„Erlebniswelt Einkaufen“

treff ich doch neulich Karin, so´ne olle Freundin aus meiner Schulzeit.
Karin is vor jahrenden nach Kübbelsmoor gezogen weil se Heirat hett. Nu sitzt se da in ihre Neubausiedlung, het drei Kinners und ihr Uwe is die meiste Zeit auf Montage weil sie ja ihr neues Haus abzahlen müssen. Neu is das ja nu nienichmehr, aber abzahlen müssen sie immer noch.
Nun ja, Karin war immer so´n Fall für sich..

na jedenfalls hat mir Karin vertellt, das da in ihre Neubausiedlung nun auch so´n Diskounter aufgemacht hat.
Der mit die blauweissen Tüten und den grossen A in sein Namen… ich kauf da ja nich. Wir haben hier in Achterdiek ja „Lüders“ und da geh ich schon immer hin.
Lüders is auch mit mir inne Schul gangen und das verbindet eben.
Und nett is das da auch immer, so richtig familiär.
Was den Lüders seine Mutter is, die macht ja die Wurst und Käsetheke immer noch auch wenn sie schon auf die 80 geht und nich mehr so gut kieken kann.
Seine Frau Anni sitzt anne Kasse und sein Sohn Henning is ja nu auch schon 17 und macht den Getränkemarkt.

Aber das Beste bei Lüders sein Supermarkt is, das du immer wen treffen tust… und da brauchst du dann auch keine Zeitung, denn was den Lüders seine Mutter is, die is die lebende Zeitung von Achterdiek und de weiß alles was so passiert bei uns in Dörp : wer heirat hat, wern Kind kriegt hätt und wer sien Frau vertrümmt hat.. und wer gestorben is.
Und immer gifft dat was lüttes zum probier´n und ´nen Tass Kaffee kannst du auch trinken bei den Bäckerstand.
„Erlebniswelt Einkaufen“ sagt Lüders immer , das is nu modern.

Aber das nur so nebenbei….. na, ich war ja nu neugierig un bin mal zu diesen neuen Diskounter gefahr´n..
nee, war das da voll, das is ja nix für mich. Und dann war´n da ja all diese jungen Frauns aus der Neubausiedlung und de hätt dann ja auch noch all ihre Görn dabei..
toben da mit die Wagens rum und bufft dich inne Hackens.
Eeen war da, son lütte Jung, der brüllte dann auch den ganzen Laden zusammen nach seine Fruchtzwerge, aber die Mutter het sich da erst gar nich an stört, aber dann hätt se ´nen ganz roten Kopp kregen und zurück brüllt : Fabian-Ullrich, denk an die stille Treppe !
Hat er aber wohl nich gemacht, denn er hätt weiter brüllt…
Kein Wunder, wenn man schon mit den Namen so gestraft is, oder ?

Naja, mir hat das da jedenfalls nich gefallen bei den Diskounter, keiner da mit den du mal hast klönen können, kein Kaffee, keine Neuigkeiten..

nee, ich geh wieder zu Lüders …

noch mehr ?

8 comments

  1. Frau Hottenkötter, wenn Se aber auch gleich nach de Eröffnung zu den Discounter gehn, dann is dat doch kein Wunder, dass dat da so voll is.
    Allerdings könnte es noch so leer sein, wenn mir da son Fabian-Ullrich übern Wech laufen tun täte … nee, dat wär mir auch nix.

    Übrigens, der Herr Wilhelm hat sie ganz doll gelobt und in sein Blog erwähnt. Da sollten Sie mal hingucken. Wir lesen Sie nämlich alle total gerne und lachen uns ein wech über Ihre Geschichten.

    Schönen Aben noch und viele Grüße
    Ihre Maksi

    1. Oh nee… bünn ja gliegs doar west… bün ja richtig rot wor’n !
      Fein het he dat seggt… und das Se mien lütten Vertellkes geern lesen tun, freit mi ok wie doll!
      Gröten aus Achterdiek, Lisa

    1. Als ich damals im Dorf wohnte läuteten um 10 Uhr oft die Glocken der evangelischen Kirche. Das bedeutete, es war jemand aus der ev. Gemeinde gestorben. Dann sagte meine Schwiegermutter: geh doch mal eben bei Tante Emma einkaufen =das war ein Lebensmittelgeschäft direkt neben der Kirche= und frag mal wer gestorben ist? (Platt kann ich verstehen, jedoch nicht sprechen und schreiben.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: