Männers un‘ Frunslüd..

letzte Woche hat mir meine Fründin Gerda ja ein Buch zum Kartenabend mitbrocht und meent, ik schall dat unbedingt lesen..
ihr wäre ja ein Licht dabei aufgegangen, „ein Licht“ meinte sie, das wäre ja schon eher so wie so´n Flutlichtstrahler wie bei uns auf´n Sportplatz vom 1. FC Achterdieck. Nu ja, wenn Gerda schon so´n Licht sehen hätt, denn muss das ja man doll sein..

Der Titel war : „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“ und ich sach Sie, das war ein Ausflug in die ganz tiefen Windungen von das menschliche Denken. Die reinsten Urinstinkte…

aber mir is da ein Licht aufgegangen, genau wie Gerda mit die Flutlichtstrahler..
wir Fraunslüüd könn´n ja rein ein alles wenn wir wüllt!

Ton Beispiel mehrere Dinge gleichzeitig tun… also telefonieren und dabei fernsehn, oder stricken und dabei nochn Buch lesen…
mit unsern Männern schlopen und dabei an Brad Pitt denken..
ich sach Sie, rein doll is das.

Und Männer ?
ja, die könnt auch wat … also… na gut, de könnt…. moment, gleich fällt mir was ein….

aber was sie nich gut könnt is das mit die zwei Dinge gleichzeitig : so wie Sportschau sehen und reden…..
aber sie geben sich ja Mühe, sie woll´n uns ja helfen.
Zum Beispiel bei der Hausarbeit…
aber sie könn´n das einfach nicht wegen den „gleichzeitig“ so wie „staubsaugen und atmen… “

wir Fraunslüüd sind da ja viel flexibler…
wir können telefoniern , die Lippen anmalen, ´nen Appel eeten, die Kinders beruhigen, und dabei noch autofahren…
na ja, nich gerade rückwärts dabei einparken….

Aber ich frag Sie : is das so wichtig ?

über 18 …

Na, viel is hier bei mir in`n Dörp ja nich passiert seit letzte Woche …
ausser das wir nu auch so`n Videothek haben – so stand das jedenfalls in`n Blatt….
Und da hab ich mir so bei mich bei gedacht: Lisa, warum holst du dir nich da mal so`n scheun`n Film …
in Fernseh is ja meist nix und Heini is auch nich so`n abendfüllendes Programm.

Er macht ja nu auch diese neue Schlank-im-Schlaf – Diät !
Er ißt um 6 seine Pfanne Bratkartoffeln mit 4 Eiers -wegen den Eiweiß, sagt er – und dazu sein Bier…
na, danach geht er dann gleich zu den Schlaf über…. und nix is mit so`n amüsanten Abend.
Nun ja, ich bin dann mal los zu diese neue Videothek..
erst mal kieken hab ich mir gesagt, und dann bin ich da rein….Ich sag Sie, das war vielleicht ein Ding!
Bannig düster war das erstmal da binnen.. ich kunnt erst gornix sehen und bin da so`n büschen abbeldwatsch durch den Laden gelaufen.
Vorne an den Tresen saß so`ne jungsche Deern und hat sich die Fingernägels gemacht…
ich sag Sie, die hatte Klamotten an… nee aber auch – die hatte ja kaum was an , dafür aber so ungefähr 2 Pfund von Schminke in Gesicht…
und mich hat sie ganz komisch angekuckt… na, ich lass mich ja nich so leicht einschüchtern und ausserdem hatte ich mir das so schön ausgemalen:
ich mit „Sissi, die junge Kaiserin“ auf`n Sofa – dazu so`n lütten Picolo und diese goldenen Kugeln ausse Werbung … also hab ich erstmal diese Ständers mit diese Videos angekuckt und gesucht…
nee, aber auch !
Nix war da mit Sissi – alles nur so komische Dinger mit nackiche Deerns und Mannslüüd auf`n Umschlag und so komische Titel wie “ Lüstern in Bankog“ oder “ Heiss und wild“ …
mir is da schon ganz schwummerig wor`n …

und wie ich da noch so steh, kommt doch plötzlich Fiete Petersen hinter so`n Vorhang vor..
Fiete is mit mir inne selben Klasse gewesen und ich hab immer so`n büschen für ihn geschwärmt.
Der war aber auch zu niedlich mit seine blonden Locken und seine Zahnlücke vorne links – da is er mal mit sein Motorroller hingeknallt und hat ein Zahn dabei verlorn – na jedenfalls kam Fiete da hinter so`n Vorhang vor…
seine Locken sind ja nu all wech und er hat nur noch so`n lütten Kranz Haar um Kopp – und als er mich da sieht, da is er plötzlich ganz rot angelaufen und die Schweißperlen standen auf seine Stirn…
richtig peinlich war ihm das … noch nichmal `grüsst hat er sondern is gleich mit son schnellen Schritt an mir vorbei und raus ausse Videothek.
Na, ich stand da dann noch so richtig verdattert rum um wusste gar nich was nu …
ich bin dann mal zu der Deern und hab nach den Sissi-Film gefragt.
Das Gesicht hätten Sie mal sehen soll`n !

„Solche Filme haben wir nicht, wir haben nur für Erwachsene über 18! “

Das ist ja wohl die Höhe ! Was denkt die denn, was ich bin?
Ich bin dann wutentbrannt raus und wie ich grad so anne Tür bin kommt da der Kerl vonne Sparkasse rein….
ich sag Sie, sowas von roten Kopp hab ich noch nie gesehen!
Mit een riesen Schritt an mir vorbei und ab hinter diesen Vorhang…

und nu frag ich mich die ganze Zeit, was da wohl hinter diesen Vorhang is ? Lässt mir ja keine Ruh‘ – muss ich jümmers an denken.
Was mein`n Sie, ob ich Heini mal hinschick?
Der is weit über 18….. mächtig weit.

ertappt …

holt mich doch gestern so´n Gepolter aussen Tiefschlaf…
erst hab ich dacht, da sünd Einbrechers und sofort war mir schlecht.. ich sag Sie, sowas von schlecht.. man sieht ja soviel in Fernseh .

na ja, ich also erstmal rüber gedreht zu Heini aber der hat nur gesägt. Ich ihn also gerüttelt wie doll, aber der Kerl wacht nich auf – nee, der sägt nur lauter und grummelt sich was in´n Bart… mit diesen Kerl is auch nix anzufangen, und wenn man so als Fru mal Schutz braucht, nich mit meinen Heini.. da muss man sich auf seine weiblichen Instinkte verlassen oder man is verlassen. da saß ich also nu in mein Bett und war dem Bösen schutzlos ausgeliefert…

aber neugierig bin ich ja nu auch ´wesen und so hab ich nach meine Pampuschen geangelt und bin langsam auf´n Flur geschlichen… vor die Brust hab ich den dicken Schmöker gehalten wo ich grade lesen tu.. könnt ja sein, das da einer mit´n Messer steht, aber da war nix… alles still.
Plötzlich bullert das wieder in Treppenhaus ….
ich also langsam nach die Haustür – nu bloß nich irgendwo gegen rennen.. war ja dunkel und in´n Flur steht immer dieses olle Angelzeug von Heini…
hab ich ja schon tausend Mal gesacht er soll das da weg tun, aber der Kerl hört ja nich.

Und weil ich so verbiestert mit diesen Angelzeug war, bin ich natürlich mit den Knie gegen die Kommode von Tante Erna…
ich sag Sie, das hätt wehdon .. ich hebb schreien künnt, konnte das ja nu aber nich wegen die Einbrechers…
Na, ich also gebückt und mit mien dicken Knie hin nach die Haustür und ganz vorsichtig durch das lütte Fenster inne Tür gelinst..
und ich sag Sie : ich war platt !

Da steht doch diese Zicke von gegenüber mit ihr´n Herrn Lehmann in Treppenhaus und um sie rum jede Menge von Koffers und Kartons, sogar ne Grünpflanze war da..
nu stell´n Sie sich das mal vor , mitten inne Nacht sind die am ausziehen…

das hat mich ja nu bannig intressiert und ich hab mir erstmal ne Zigarette geholt und mich in Positur gestellt damit ich auch alles richtig mitkriegen tu.
Nee, wenn ich das Gerda erzähl… mitten inne Nacht uttrecken !
Da merkt man doch sofort , das die was zu verbergen ham..
war mir ja immer schon komisch mit diese überkandidelte Olsch.

So vornehm wie die immer getan hat – nee, das is nich normal wesen…
und nu bei Nacht und Nebel abhaun. Is bestimmt auch so eine von diese Mietnomaden…
und wie ich da noch so grübel hinter mein lütten Fenster – wir haben nämlich so altmodische Türn mit so lütte Fenster wo man so´ne Gardine vor hat … und die musste ich natürlich so´n büschen zur Seite halten weil sonst seh ich ja nix –
also wie ich da so steh und grübel zieh ich an meine Zigarette und genau in diesen Moment kuckt die Olsch doch in meine Richtung…

Hab ich mich verjagt .. und gleich die Gardine losgelassen.
Und nu stell´n Sie sich das vor, da ruft die Olsch doch glatt : „Tschüß Frau Hottenkötter!“
Nu stell´n Sie sich das bloß vor….

na, ´nen büschen peinlich war mir das ja schon. Nachher denkt noch einer ich bin neugierig…
und das bin ich nu wirklich nich.
Aber man muss doch wissen was so um einen rum passieren tut, oder nich ?

Na, ich bin erstmal inne Stube und hab mir ´nen Korn genehmigt… auf den Schreck.
Verstehn Sie doch, oder?
Und mein Knie musste ich auch noch kühlen… hoffentlich sind die morgen wech, sonst kann ich ja nich aus die Wohnung, wegen Gesicht verliern und so..

Was da nu wohl passiert mit die Wohnung.. naja, ich werd Sie das erzählen wenn das soweit is..

Schnuppertraining

nu müssen Sie nich denken, das wir hier in Achterdiek hintern Mond leben tun..
nee, wir ham hier auch alles was man so braucht. Und nu ham wir auch noch so´n Fitness Studio.
Letzte Woche war da so´n Werbezettel in Briefkasten – flyer seggt se ja nu in neudeutsch – und da stand drauf : „Schönheit kennt kein Alter “ …
na, ich war ja skeptisch, aber Gerda, was ja meine Freundin is, die war gleich an Telefon und hat mich fast dösig gesabbelt.
Sie muss ja all diesen neumodische Kram mitmachen – und das in ihr´n Alter…
albern is dat, richtig albern..

und wie ich schon sag : unbedingt wollte sie da hin und ich sollte unbedingt mit.. „kostenloses Schnuppertraining“
nee, ich sag Sie, da hatte ich ja nun so gorkeen Lust to.
Zwischen all de jungen Dingers da rumhüppen und das mit meine Klimabeschwerden… wo mir doch sowieso immer gleich so heiß wird..
und dann hab ich gleich ´nen roten Kopp und meine Haare kräuseln sich in Nacken…
und dann war da ja auch noch die Kleiderfrage.. was soll ich da anziehn? Nu sagen Sie mal, das doch wichtig was man da an hat, oder ?

Aber Gerda lies ja nu nich locker und so musste ich ja mit ..
ich also meinen Jogginganzug rausgekramt – gabs mal ganz günstig bei Aldi, so mintfarbe mit grüne streifen – dann noch die ollen Turnschuh gesucht und los gings… schon bei´n reingehen war mir klar : Lisa, das is nix für dich ! An´ne Saftbar saßen da 5 von diese jungschen Deerns aus den Neubaugebiet…
eine dünner als die andere und richtig gestyled… Fingernägel endlos lang, Haare frisch geföhnt und komplettes Make up… und was die anhatten.. ich sag Sie, nee aber auch .
So´ne hautengen Anzüge wie´n Badeanzug und darunter ne annersfarbige Strumpfhose.
Oben war´n sie ja alle ziemlich nackich.. nu ja. war ja auch warm in den Studio
Dann saßen da noch so´n paar Kerls rum.. Sie kennt solche ja sicher auch aussen fernseh… kahle Köppe, dicke Arme und mit ein Blick inne Augen der son büschen war wie der Blick von Hinrich Petersen seine Schafe kurz vor´n schern..
nun ja, die Deerns hebbt ja nu sofort in unsere Richtung schielt, ich sag Sie, Blicke war´n das.. so richtig von Kopf bis Fuss…
Gerda is richtig rot worden ..
Mir ja egal, aber Gerda war ´n büschen piekiert…
se hat sich ja auch in Schale geschmissen mit ihr´n neuen weissen Gymnastikanzug
und dachte nu wohl, sie könnte hier mal so richtig ne Welle angeben weil sie ja mal auf Mallorca bei diese Animation mitgemacht hat..
aber da war sie 10 Jahre jünger und mindestens 25 Kilo leichter..
jedenfalls kam dann so´ne Deern auf uns zu und sagte : Hi, kommen Sie zum Training oder woll´n Sie nur mal kucken ?

Gemeint hat sie aber : Hi, haben Sie sich verlaufen ?

Ich hab ja nur so in mich reingegrient, aber Gerda war nu noch mehr sauer.
Sie wollte dann auch garnich mehr rumkucken und trainieren schon garnich..
hat was von : „nicht meine Klasse“ gemurmelt und fluchtartig den Raum verlassen.

Ich stand da nu so´n büschen dumm rum, hab so´n büschen vor mich hin flöt und bin dann auch raus…
aber ich sag Sie, ich geh da auch nich mehr hin. Bin ja auch nur wegen Gerda…
Und wenn die nächste Woche wieder anruft und wieder so´n dösigen Kram in´n Kopp hat, dann platz ich…

eben war ich an Briefkasten – wieder so´n Werbezettel von so’n Studio aus der Kreisstadt : Nordic walking….
nee Gerda, das mach ich schon seit Jahren – den Deich immer rauf und runter… das langt !

Touristen Alarm

Lüders – was unser Krämer mit den Supermarkt ist – hat das olle Huus von Wittwe Petersen köfft und het doar een Hotel vun mokt!
ja, da staunen Se wohl : ein Hotel in Achterdiek!
Ja, der Lüders weiß wie man Geld macht…
un Touriismus is ja nich verkehrt.

Warum soll`n die auch alle nach Sylt oder St. Peter – Strand ham wir hier auch und `ne Kneipe und auch so`ne Art von Promenade.
Nu ja, bei uns liegen da so`n paar Schaafsköddel rum, aber das is eben Natur, und natur woll`n Se doch all, oder?

Na, jedenfalls hat das aber nich so geklappt mit sein Hotel und diesen Schickimickis und da hat er sich überlegt, inserier doch mal inne Zeitung.
Nee, was hebb ik lacht als ich das lesen hebb:

   ! Geniessen sie die Natur und die See !
Neues Badehotel im schönen Achterdiek erwartet Sie!
Alle Zimmer mit DU/WC und Minibar.
Frühstücksbuffet incl. (aus eigener Metzgerei)
Parkplatz am Haus.
(auch Klubs willkommen! )

Nee, ich sach Sie : Klubs willkommen – das hätt er mal lieber nicht schreiben sollen…

Denn nun sind sie wirklich da, die Kegelklubs und Damenkränzchen aus diesen Ruhrgebiet.
Nu is das mit die Ruhe vorbei….
Freitags kommen sie an und sind schon mächtig duun.. äh.. angetrunken sagt man wohl dazu.
Und dann geht das los:
die Männers verschwinden in Hansens Krug und süffeln weiter…
die Fraunsleut müssen erstmal aufs Zimmer…
da werden dann Renovierungen vom feinsten vorgenommen. Da wird gespachtelt, poliert, geföhnt und gepüstert was das Zeug hält.
Dann rinn inne besten Ausgehklamotten und die spitzen 10cm Pumps angelegt…
ich könnt immer grienen wenn ich die dann über unser Kopfsteinpflaster staksen seh !
Aber das muss sein!
Naturpromenade fällt so natürlich aus und so trippeln sie dann in`nen Ort.
Wenn du zufällig hinter ihnen gehst, haste alle Duftnoten vonne Edelparfümerie ganz umsonst..
aber is so ja auch ganz schön für die Männers – brauchen nur immer „der Nase nach“.
Eine is meistens die Anführerin von diese Klubs, die gibt dann die Parole aus:
„Mädels, nun gehn wir erstmal shoppen und dann trinken wir ein Piccolöchen!“

Aber wo wollen die denn shoppen?
Bei Lüders in Supermarkt oder bei Emmi Petersen in Gartencenter?
Oder geh`n die in diese neue Videothek?
Na, zuletzt landen sie dann auch bei Hinnerk Hansen im Dorfkrug und doar geiht das denn erst so richtig los…
die Männers sünn schon so richtig abfüllt und die Damens komm`n aussen Kichern reinein gar nich mehr raus…
und so nach 4 – 5 Piccolöchen is auch de gruselige Studienrat aus Bochum een smucken Kerdel!
Mein Heini –  was mein Mann is – lass ich doar ja nu erst garnich mehr hin…
nich das der auf dumme Gedanken kommt und vonne Edeldüfte wie magisch hypnosiert wird.
Nee, meine Freundin Gerda sagt auch: nix wie Ärger mit diese Klubs.
Der ihr Fremdenzimmer kriegt immer nur ne alleinstehende, ältere Frau ut Flensborg.
Das is ne pensionierte Lehrerin, die duftet nich, trinkt nich und is um 8 in Bett.
So macht Tourismius Spaß, sag ich Sie.
Ich hab ja auch noch die kleine Kammer hinter unsern Klo…
mal sehen, ob ich nich auch vermieten tu.

naja, aber davon das nächste Mal mehr….
Ihre Lisa